[ Rezension ] Paper Princess - Die Versuchung von Erin Watt

Paper Princess - Die Versuchung

Leichtes für zwischendurch



Paper Princess von Erin Watt


Buch von Erin Watt
Erschienen: 1.3.2017
Genre: New Adult/Liebesroman
Seiten: 384
Verlag: Piper
Hier könnt ihr es kaufen



Klappentext:


"Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …"



Meine Meinung:


Mit Paper Princess habe ich genau das erhalten was ich erwartet hatte. Leichte Unterhaltung für zwischendurch.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Ella erzählt, auf eine lockere Art und Weise. Dementsprechend schnell liest es sich auch weg. Es gab auch ein paar Szenen die mich schmunzeln ließen.

"Lieber Gott, lass es bitte nicht rosa sein! Ich würde eher sterben, als in Malibu Barbies Auto zur Schule zu fahren! (...) Himmel. Ein Wochenende in diesem Palast hat genügt, um eine verzogene Göre aus mir zu machen." Pos. 1226, 28% 

Wenn man es, ohne groß nachzudenken, durch das Buch schafft, wird man gut unterhalten. Leider hat sich zwischendrin mein Hirn eingeschaltet. Die Charaktere sind allesamt nicht gut ausgearbeitet. Die Background Storys und Entwicklungen der Protagonisten sind unglaubwürdig. So wurde zum Beispiel Ella von ihrer Mutter großgezogen, diese ist Stripperin mit jeder Menge katastrophaler Beziehungen. Die beiden waren deswegen gezwungen mehrmals umzuziehen. Als Ella 15 war, ist ihre Mum verstorben und Ella hatte bereits, als diese noch krank war, ebenfalls mit dem Strippen angefangen um Geld für sie beide zu beschaffen. Nach ihrem Tod war sie sogar genötigt eine Weile auf der Straße zu leben. Nichtsdestotrotz ist Ella ein mustergültiges Kind. Sie raucht nicht, trinkt nicht, will nichts von Jungs wissen und möchte nur ihren Abschluss machen und ein normales Leben führen. Nicht einmal perfekte Eltern haben so eine perfekte Tochter. Gefallen hat sie mir trotzdem, weil sie eine starke, selbstbewusste junge Frau ist, die sich nichts sagen lässt und ihrer Linie treu bleibt.


"Vielmehr ist es die Fähigkeit, fest daran zu glauben, dass der nächste Tag besser wird. Keine Ahnung woher ich diesen Optimismus habe, vielleicht von meiner Mom. Irgendwann habe ich begonnen zu glauben, dass auf besonders üble Tage, die man irgendwie hinter sich bringt, schönere, bessere folgen werden." Pos. 2028, 47%

Die Royals sind alle groß, gutaussehend, unglaublich heiß und in meinem Kopf zu einem Einheitsbrei verschwommen. Sie haben mich an die 7 Zwerge erinnert, nur in sexy. Sie nehmen Schneewittchen bei sich auf und schließlich ist auch sie es, die alle zusammenhält.

Die Handlung ist äußerst oberflächlich gehalten, obwohl sehr ernste Themen angerissen werden. Irgendwelche Erkenntnisse daraus sucht man allerdings vergebens. In dieser Welt der Reichen und Schönen gibt es keine Konsequenzen oder Kognition, dafür Selbstjustiz und eine Menge Beinahe-Sex.

Das Ganze lässt sich schön unter Oberflächlichkeit zusammenfassen, in Stil, Handlung und Charakteren. Wie ich anfangs schon schrieb, war es genau das was ich wollte, ein Buch zum Hirn ausschalten und abtauchen. Wer das ebenfalls kann, der wird seine Freude daran haben.



Eine weitere Rezension findet ihr hier:
Book Revolution - Rezension: Paper Princess


Kommentare

Susanne Köster hat gesagt…
Hihi die sieben Zwerge
Ja das passt auch zu der männlichen Stimme im 2. Hörbuch 😂
Sonja Béland hat gesagt…
Jetzt muss ich das Hörbuch haben haha
Anonym hat gesagt…
Ja bei Paper Prince hörst du dann auch Reed
Gabi hat gesagt…
Gut auf den Punkt gebracht. Ich fand auch, dass das Buch zu sehr an der Oberfläche blieb, die ernsthaften Themenbereiche nicht genug beleuchtete und insgesamt zielich unglaubwürdig blieb. Ich denke, wenn man es schafft, es ohne Beteiligung des Gehirns zu lesen, dann kann man sich mal vorübergehend seicht unterhalten lassen. Den riesigen Hype um das Buch konnte ich nicht nachvollziehen.

Liebe Litnetzwerk-Grüße von
Gabi
Sonja Béland hat gesagt…
Hallo Gabi,

Dankeschön! Schön das wir einer Meinung sind. Bei gehypten Büchern geht es mir meistens so, ich kann die Begeisterung oft nicht nachvollziehen. Zum abschalten und schnell lesen zwischendurch hat es durchaus seine Dasseinsberechtigung und so schlimm wie andere wiederum schreiben, ist es auch nicht 😊

LG Sonja
bknicole hat gesagt…
Ich fand es auch schade, dass die ernsteren Themen nur angerissen wurden und es keine Konsequenzen gab. Hoffe, dass man das in den Folgebänden vielleicht etwas vertieft hat und es in der Tat mal Konsequenzen gab. Elle als Charakter mochte ich aber sehr, was mich dann letzten Endes das Buch auch schnell hat beenden lassen. Mir ist so ein tougher Charakter lieber, als jemand, der abhängig von einem Jungen ist. Freut mich aber, dass wir die gleichen Ansichten haben. Die Erotikszenen hätte ich nämlich auch nicht gebraucht, das war ja auch mein Minuspunkt.
Sonja Béland hat gesagt…
Ich hoffe auch auf die Fortsetzungen und werde die Reihe gerne weiter lesen. Das mochte ich auch an Elle und über den Rest sind wir uns eh einig hihi

LG Sonja

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Der schwarze Thron 1: Die Schwestern von Kendare Blake

[Rezension] Without Worlds von Kerstin Ruhkieck

[Rezension] Vegetarisch mit Liebe von Jeanine Donofrio